9 Dinge, die einen echten Münchner ausmachen

Münchnerin oder Münchner zu sein ist ein sehr persönliches Lebensgefühl, denn München ist zwar ein Ort aber in erster Linie auch ein Zustand. Einen echten Münchner (und wenn ich Münchner schreibe, meine ich immer auch Münchnerinnen) macht für mich aus, dass er es grundsätzlich schätzt, in dieser Stadt zu leben. Sicherlich empfindet jeder dieses spezielle Lebensgefühl etwas anders, aber wenn ich so darüber nachdenke, kommen mir 9 Dinge in den Sinne, die ich typisch für uns Münchner halte:

1. Wir können Granteln


Münchner genießen die Vorteile der Stadt und sehen über die Nachteile grantelnd hinweg. Zumindest Nicht-Münchner meinen, dass Granteln typisch ist für einen echten Münchner. Für „Eingeborene“ ist Granteln kein Problem, denn man weiß, wie man das Phänomen sozial richtig einordnen muss: Wenn ein Münchner zum Beispiel in der Trambahn über den Verkehr, das Wetter oder die Politik vor sich hingrantelt, ist das ein Zeichen dafür, dass ihm das Thema nicht „wurscht“ ist. Beim Granteln setzt man sich kritisch mit einer Sache auseinander, schaut hin und benennt die Dinge, die einen stören. Als Nicht-Münchner merkt man dann nur: Da grantelt einer, das muss ein Münchner sein.

2. Wir haben heute Föhn

Wenn Münchner „Föhn haben“ hellt sich die Stimmungslage sofort auf: Die Sonne scheint und die Luft ist lau. Als Münchner weiß man es zu schätzen, dass der Föhn nicht nur im Badezimmer für warme Luft sorgt, sondern als Großwetterlage die ganze Stadt „föhnt“: Wenn ganz Deutschland bei Regen noch drinnen sitzt, sitzen die Münchner bei schönstem Sonnenschein vor dem Café und trinken ihren Latte. Vorausgesetzt man gehört nicht zu den wetterfühligen Menschen, dann sitzt man zwar auch draußen und trinkt Kaffee, hat dabei aber a bisserl Kopfweh.

3. Wir gehen selten auf Türme


Jeder kennt die Postkartenmotive, auf denen die Stadt im Vordergrund liegt und die Alpenkette gleich hinter Thalkirchen beginnt. Wenn wir Münchner mal bei Föhn auf den Alten Peter steigen oder auf den Olympiaturm fahren würden, könnte man dieses Motiv sogar live sehen. Echte Münchner trifft man jedoch so gut wie nie auf den beiden Türmen – es sei denn, man hat Besuch, dann geben wir mit dem sagenhaften Ausblick gerne a bisserl an.

4. Wir ignorieren das Glockenspiel


Am Marienplatz vormittags um 11 Uhr erkennt man echte Münchner sofort: Während alle Touristen vom Glockenspiel hypnotisiert das Rathaus anstarren, versuchen Münchner und Münchnerinnen etwas genervt sich einen Weg durch die erstarrte Touristenmenge zu bahnen. Das Glockenspiel würdigen echte Münchner keines Blickes.

5. Wir kaufen Viktualien


Auch „Viktualien“ bekommt man in München noch auf dem Markt – in ganz Deutschland wird dieser Begriff für Lebensmittel nicht mehr verwendet, aber jeder Münchner weiß, dass man von der Ananas bis zum Ziegenkäse auf dem Viktualienmarkt sehr gute Ware kaufen kann.

6. Wir lieben Sonnenbrillen 


Für mich ist München die deutsche Stadt mit der gefühlt größten Sonnenbrillendichte. Echte Münchner haben ihre Sonnenbrille immer dabei und setzen sie auch dann gerne auf, wenn die Sonne noch etwas auf sich warten lässt. Für Münchnerinnen sind Sonnenbrillen, ein Mittel um sich in Szene zu setzen. Schickimicki und Bussi Bussi gehören zu München wie Schwabing und Grünwald. Münchnerinnen und Münchner sehen und wollen gesehen werden und dabei darf es gern manchmal auch a bisserl fescher zugehen.

7. Wir können lässig


Trotz Designer-Tascherl und Sonnenbrille können Münchner aber auch sehr lässig sein: Egal zu welcher Jahreszeit, auf der Eisbachwelle wird auch bei Minusgraden gesurft. Und wenn es die Temperaturen irgendwie zulassen, liegen im Englischen Garten schon die ersten Nackerten. Auch das Cabirofahren-bei-sonnigem-Wetter-im-Winter ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung von uns Münchnern.

8. Wir fahren gerne aufs Land


Am Wochenende fahren wir Münchner gerne raus, aufs Land. Es lockt der Tegernsee und sein Bräustüberl, zum Baden geht es an den Starnbergersee oder an den Ammersee und für eine kleine Bergtour fahren wir gerne Richtung Bad Tölz, um einen Hausberg zu besteigen. Als Münchner weiß man, was man an seiner Stadt hat: Wir haben die Berge und Seen vor der Haustür und die Biergärten gleich nebenan – und zum Glück haben die meisten von uns hier auch einen guten Job, um sich das Freizeitvergnügen leisten zu können.

9. Mia san Mia!


Münchner können Autos bauen, Fußball spielen und Feste feiern – was braucht man mehr zum Glücklichsein? Auch deshalb zählt München zu den beliebtesten Städten Deutschlands und seine Bewohner zu den glücklichsten – so zumindest die Ergebnisse einer großen, jährlichen Umfrage. Mia san Mia ist deshalb nicht nur ein Spruch, sondern auch ein Stück Selbstverständnis. 

Was macht für Sie einen echte Münchnerin oder einen echten Münchner aus? Schreiben Sie uns, wir sind gespannt!

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. hallo
    für mich ist münchen eine weltstadt,siehe cafe tambosi,was wir immer besuchen,siehe engl. garten,wo gibt es sowas,siehe viktualienmarkt.
    was einmalig ist,sind die tollen biergärten.siehe in rammersdorf die forschungsbrauerei.wir kommen jedes jahr 2 bis 3 mal nach münchen,und besuchen unseren sohn in rammersdorf,und leben in münchen richtig auf.
    unser sohn ist seit16 jahre in münchen als optiker auf der sternstr nr 26 selbständig.

  2. Hallo,grüß Gott,
    ich habe vor langer Zeit in München studiert und wohne jetzt 50 km weg im schönsten Teil Bayerns im Münchner Süden.
    Mch ist eine Traumstadt , super kulturelle Angebote(besonders die Opernhäuser liebe Ich ), die Wawi ist zünftig und gmiatlich und die Fußgängerzone bietet große Auswahl , das muss auch mal sein.
    Ich muss mindestens zweimal im Monat in meiner Stadt sein—ich liebe sie– schon allein das Pflichttasserl Kaffee ist einenen Besuch wert.
    Gruß
    monika.

  3. Guten Morgen!
    Ich lebe seit 13 Jahren in München und finde es persönlich am Schönsten, dass es einem selbst als „Zugroastem“ möglich ist, dieses Gefühl zu übernehmen und leben zu dürfen, ohne schief angeschaut zu werden. Von der sonst so gern nachgesagten Arroganz ist nichts zu merken, wenn man bei Föhn mit dem Latte im Café quasi „länderübergreifend“ grantelt! 😉

  4. Wo kann man in München als Senior 74 Jhr.Zugereiste Bekannte aus der Jugendzeit kostenlos finden?

  5. doo bin i dahoam – tja, als echter Münchner DJ und das seit über 30 Jahren, habe ich – glaube ich, ziemlich viel zum Flair Münchens beigetragen und ganz viel davon mit erlebt – gelebt.

    Früher im Sugar Shake, P!, round up …usw. .. dann auf vielen Bookings zu Events around Munich – heute in vielen Münchner Event Locations dahoam, habe ich das mit bekommen was uns Münchner ausmacht – mia san mia und mia feiern was es zu feiern gibt.

    Ich denke das macht uns Münchner aus und ich hoffe das bleibt auch noch lange so …

Kommentar verfassen