Winternächte auf dem Marstallplatz. Anstehnummern für die Opernfestspiele.

Winternächte auf dem MarstallplatzDie Münchner sind ja bekanntermaßen kulturverrückt, und so sind die Theater an der Isar immer ziemlich voll. Die Bayerische Staatsoper hat, übers Jahr gerechnet, eine Auslastung von 96 Prozent – was bedeutet, dass es schon mal schwierig sein kann, spontan an der Abendkasse eine Karte zu bekommen. Richtig kompliziert wird es allerdings, wenn’s darum geht, ein Ticket für die Opernfestspiele im Juli zu ergattern. Der offizielle Vorverkauf für die preisgünstigeren Karten beginnt stets an einem Samstag im Januar um zehn Uhr morgens – also in der Regel, wenn’s draußen stürmt und schneit. Aber nur Anfänger laufen zu dieser Zeit vor der Opernkasse auf. Dann sind die Karten nämlich längst verteilt. Die Profis unter den Festspielbesuchern haben ungefähr 100 Stunden vorher mit dem Anstehen begonnen. Doch weil es niemand überleben würde, tage- und nächtelang bei Minusgraden auf der Maximilianstraße auszuharren, gilt für den Festspielkarten-Erstverkaufstag eine privat organisierte Warteliste.

Ab Mitte der Woche sitzen die Listenführer auf dem Marstallplatz in einem Auto und geben Anstehnummern für einzelne Vorstellungen aus. Die Autonummer des Fahrzeugs steht auf einem Schild, das in der Vorverkaufskasse aushängt. Tagsüber muss sich ein Karteninteressent alle zwei Stunden, nachts um 23 Uhr, 1 Uhr und um 5 Uhr am Auto rückmelden. Wer zweimal hintereinander schwänzt, fliegt aus dem System. Allerdings kann man gemeinsam mit anderen Fans eine Zweier-, Dreier- oder Vierergruppe bilden, d.h. sich eine Anstehnummer teilen, so dass jeder einzelne nur noch jeden zweiten, dritten oder vierten Rückmelde-Termin wahrnehmen muss. Ja, es ist Wahnsinn. Aber er hat immerhin Methode.

An besagtem Samstag stellt sich dann die Warteliste gegen sechs Uhr morgens in Fleisch und Blut in der Eingangshalle Nord der Staatsoper auf – und zwar in der Reihenfolge der Listenplätze. Werden um zehn die Verkaufsschalter geöffnet, arbeitet das Kassenpersonal die Anstehnummern der Reihe nach ab. Angeblich soll dieses Anstehen und Rückmelden ja Spaß machen. Doch den Fun-Faktor habe ich persönlich nie entdeckt. Vor Jahren habe ich einmal teilgenommen, bin aber prompt schon in der ersten Nacht von der Liste geflogen. Mir war es schlicht und ergreifend zu kalt, um gegen vier Uhr früh zur Oper zu radeln. So musste Placido Domingo im Sommer darauf bei seiner Vorstellung leider auf meine Anwesenheit verzichten. Aber ich denke, er hat es verschmerzen können. Info: Der offizielle Erstverkauf für die Opernfestspiele 2013 beginnt in diesem Jahr am Samstag, 19. Januar, um 10 Uhr. Dabei werden Tickets der Preiskategorien V bis VIII verkauft. Pro Käufer werden maximal vier Plätze je Veranstaltung abgegeben.

Das aktuelle Programm der Bayerischen Staatsoper finden Sie hier.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Sehr geehrte Frau Weber,

    ich wende mich durch Internetrecherche an Sie.

    Stellen Sie sich für die Festspiele 2015 auch wieder an.

    Wenn ja, sucht Ihre Anstehgruppe jemanden, der mit ansteht.

    Ich und meine Frau würden uns für ca. 4 Apelle zur Verfügung stellen.

    Ich schreibe deshalb, da unsere Anstehgruppe auseinanderzufallen
    droht!

    Vielen Dank für Ihre Auskunft und

    mit freundlichen Grüßen

    BZ

Kommentar verfassen