Für mehr Nachhaltigkeit, Sauberkeit und Vielfalt: das Tollwood-Winterfestival



Tollwood ist nicht nur im Sommer ein wichtiger Begriff für all jene, die Kunsthandwerk aus aller Welt, internationale Gastronomie in Bio-Qualität und ein buntes Unterhaltungsprogramm schätzen. Auch im Winter zählt Tollwood zu den beliebtesten Weihnachtsmärkten in München.



Jedes Jahr überlegen sich die Veranstalter neue Wege, um auf das Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz aufmerksam zu machen. Und jedes Jahr leistet Tollwood einen wichtigen Beitrag um den Besuchers dieses Thema bewusst zu machen.



Einige Beispiele?
Im Gastronomiezelt „EssZimmer“ werden ausschließlich fleischlose und vegane Gerichte zubereitet. Auch an den Essständen unter freiem Himmel kommen Veganer und Vegetarier auf ihre Kosten. Zusätzlich werden in der Food Plaza, im EssZimmer und im Weltsalon nur wiederverwendbare Stoffservietten benutzt, die man entweder gegen ein Pfand (1 €) ausleiht oder nach Hause mitnimmt. Tollwood kooperiert auch mit der Initiative „foodsharing“, deren ehrenamtliche Helfer übrig gebliebene Lebensmittel an den Tollwood-Gastroständen regelmäßig abholen.



Der Gastronomiepreis und der Preis für den schönsten Markstand werden schon seit 25 Jahren auf dem Tollwood-Festival vergeben. Wie funktioniert es? Tollwood-Besucher werden nach verschiedenen Kriterien wie Service, Geschmack und Preis-Leistungsverhältnis gefragt. Auf Basis dieser Umfrage werden alle Marktstände bewerten. Der Preis krönt die beste Speisegastronomie und die beste Bar/Schänke und motiviert dadurch, einen noch besseren Service zu bieten.



Am Donnerstag, den 10.12. wurde der diesjährige Preis verliehen. Mit ein paar Blogger-Kolleg/innen hatte ich an diesem Tag die Möglichkeit, einige Leckereien von den Gewinnern zu probieren. Es war eine spannende Reise durch verschiedene Stände, Schänken und Bars.



Zuerst kosteten wir an der  Druidenbar einen „Zaubertrank“, der in einer kleinen originellen Flasche angeboten wird. Die Bar ist stillecht wie ein gallisches Dorf gestaltet und erinnert an die Geschichte von Asterix und Obelix. Die Druidenbar ist der 3. Sieger unter den Bars und befindet sich zwischen Weltsalon und Food Plaza.



Unsere Gourmet-Tour ging weiter zum „Mercato“, wo wir den Drittplatzierten in der Kategorie Speisen besuchten – die Nussbrennerei. Hier kann man neben den Klassikern, wie gebrannte Mandeln und Wallnüsse, auch außergewöhnliche Variationen, wie gebrannte Kürbiskerne oder Cocoschips probieren. Außerdem kann man schön durch das Zelt stöbern und bei vielen internationalen Verkäufern nach tollen Geschenken suchen.



Nach der Nussbrennerei ging es weiter zum 1. Gewinner in der gleichen Kategorie – zu „Mamba Wraps“. Der Stand wird als Afrikanisch bezeichnet, weil seine Wraps außergewöhnlich sind und exotische Geschmackskombinationen anbieten. Z.B. den „Christmas-Island-Wrap“ mit Bio-Hühnchen, Rotkraut, Äpfel und Zimt. Der Wirt Peter Dörfler kümmert sich aber auch um Vegetarier und bietet eine fleischlose Wrap-Variation an. Eine überraschende und sehr empfehlenswerte Geschmacksexplosion, deren Preise sehr günstig zwischen 5-6 € liegen.



Nach der leckeren Stärkung war es wieder Zeit, um etwas zu trinken. So landeten wir im EssZimmer bei der erstplatzierten Bar. Die helle und freundliche Standgestalltung, das nette Personal, so wie das umfangreiche Angebot der EssZimmer Bar überzeugten alle Besucher. Zum Festival Highlight zählt auch der beliebteste Getränk der Bar, nämlich der „Morgenland Glühwein“ mit in Rum getränkten Himbeeren. Im EssZimmer kann man nicht nur tolle Getränke trinken, sondern auch verschiedene internationale Spezialitäten aus der ganzen Welt probieren. Das Besondere: das EssZimmer bittet ausschließlich vegetarisch-vegane Küche.

Markt der Ideen – so wird das Wintertollwood-Gelände auf der Theresienwiese genannt. Hier werden verschiedene Speisen, Leckereien und Köstlichkeiten in Bio-Qualität aus der ganzen Welt verkauft. Auf dem Markt der Ideen kann man aber auch eine Performance erleben, Kunsthandwerk und Schmuck bewundern und kaufen, mit Freunden eine gemütliche Runde Glühwein trinken und die schöne vorweihnachtliche Stimmung des Festivals genießen. Der Winterzauber kann so nachhaltig, sauber und vielfältig sein!

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: So lief unsere Blogparade "Münchner Momente" teilnehmende Blogs › Münchner Momente. Das Blog des offiziellen Stadtportals.

Kommentar verfassen