10 Tipps für Yoga in München

Es ist wieder länger hell, die Temperaturen steigen, die ersten Knospen blühen – eigentlich müsste man im Frühjahr Bäume ausreißen können. Doch gerade jetzt fühlen wir uns häufig abgeschlagen. Anstatt der Frühjahrsmüdigkeit auf dem heimischen Sofa nachzugeben, gibt es ein einfaches Rezept: die Yoga-Matte ausrollen und aus dem inneren Schweinehund eine Kobra machen. Yoga bringt den Kreislauf in Schwung und verleiht neue Power. Das wissen nicht nur eingefleischte Yogis, sondern auch Sportler wie die deutsche Fußballnationalelf, die sich mit Yoga fit hält. Unsere Autorin Alexandra, die seit vielen Jahren Yoga praktiziert und ausgebildete Yogalehrerin ist, gibt 10 Tipps für Yoga in München.

1. Patrick Broome – trainieren wie die deutsche Nationalmannschaft
Zeitig sollte man da sein, wenn Patrick Broome Yoga unterrichtet, denn dann wird es voll. Nicht erst, seitdem er die deutsche Fußballnationalmannschaft regelmäßig auf die Matte scheucht, rennen die Münchner Yogis dem promovierten Psychologen die Bude ein. Verständlich, ich selbst bin auch ein großer Fan von Patricks Art zu unterrichten – ruhig, bedächtig und gleichzeitig kraftvoll und energetisierend.

Dynamisches, achtsamkeitbasiertes Yoga ist der Dreh- und Angelpunkt in den drei Patrick Broome Yoga Studios in München. Während es in den Yin Yoga- und Yoga Nidra-Stunden ruhig und meditativ zugeht, sind Kurse wie Mysore Ashtanga und Warrior Flow wahre Kraft-Booster. Wer Ausdauer- und Krafttraining mit Yoga kombinieren möchte, geht in eine Cross Yoga-Stunde. Dieses Zirkeltraining ist genau das richtige, um den müden Körper aus dem Winterschlaf zu holen. Und spätestens nach einer Einheit Budokon Yoga – eine Fusion aus Yoga und Bewegungsabläufen aus alten Kampfkunststilen, die Schnelligkeit, Kraft und Agilität fördert – wird sich der innere Schweinehund freiwillig von selbst verabschieden.
Yoga Studio City
Amiraplatz 3
Luitpoldblock
80333 München
Telefon: 089 – 45 22 58 22

Yoga Studio Schwabing
Schellingstraße 63
80799 München
Telefon: 089 – 54 80 69 94

Yoga Studio Lehel
Robert-Koch-Straße 13
80538 München
Telefon: 089 – 45 24 98 28

2. Jivamukti Yoga – im Fluss üben mit AC/DC und „Hare Krishna“

„Highway to hell!“, röhrt es aus den Boxen. Nein, ich befinde mich nicht in einer Heavy Metal Disco und schleudere auch nicht meine Haare durch die Luft. Ich stehe auf meiner Yogamatte, im Krieger Nummer Eins. Um direkt wieder in den Hund und die Liegestütze hinab zu gleiten. Und noch ein Vinaysa, im Takt von AC/DC. Yoga mit anspornender Musik ist eines der Markenzeichen des Jivamukti Yoga, das man in München in den Jivamukti-Zentren im Glockenbachviertel und Haidhausen üben kann.

Jivamukti Yoga, das in den 80ern im New Yorker East Village entstand, galt lange Zeit als „Rockstar“ des Yoga mit prominenten Anhängern wie Sting und Madonna. Seit 2003 „rockt“ Jivamukti auch die Münchner Yoga-Szene. Im Jivamukti Yoga wird im Fluss geübt. Je nach Level – unterschieden wird zwischen Basic, Medium, Open und Open Easy – ist die moderne Form des Vinaysa Yoga mehr oder weniger schweißtreibend. Mir stehen die Schweißtropfen auf der Stirn, ich bin in einer Open-Stunde. Die Musik wechselt, wird ruhiger, indisch angehauchte Lounge-Musik. Zeit für Savasana, die Schlussentspannung, und das abschließende Mantrensingen. Auch das gehört zum Jivamukti Yoga, ebenso wie Meditation und sich mit Yoga-Philosophie auseinander zu setzen.
Jivamukti Yogaloft Gärtnerplatz
Buttermelcherstr. 11-15 im Hinterhof
80469 München
Telefon: 089 – 45 22 65 22

Yogaloft Haidhausen
Wörthstr. 9 im Hinterhof
81667 München
Telefon: 089 – 55 27 41 91

Das Jivamukti Yogaloft in der Siegesstraße gibt es voraussichtlich nur noch bis Ende Mai 2017, da das Gebäude abgerissen wird.

3. AIRYOGA – von Aerial Yoga über Anusara Yoga bis Yoga Dance

Als wohl stylischstes und schickstes Yoga-Studio Münchens gilt das AIRYOGA in der ehemaligen Schrannenhalle. Ebenso viel Wert wie auf eine ästhetische Atmosphäre – Asian Style mit Buddhastatuen meets Industriechic – legt man auf ein abwechslungsreiches, innovatives Kursangebot. Ketten und Bänder an den Decken des Übungsraums? In einem Yoga-Zentrum? Im AIRYOGA wird Free Floating Yoga angeboten, eine Form des Aerial Yoga, bei der man in Bändern hängend übt. Der Clou: Durch die Umkehrung der Schwerkraft lassen sich selbst herausfordernde Übungen länger halten.

Wer richtig schwitzen möchte, nimmt eine Stunde dynamisches Ashtanga, übt sich im fließenden Vinaysa oder besucht den Kurs Yoga Dance. Hier werden Yoga-Haltungen und Atemübungen mit Körperarbeit und Modern Dance zu einer „yogischen Choreographie“ verbunden. Experimentierfreudige Yogis versucht sich im ISHTA Yoga, das ist eine Yogaform, die klassische Hatha Yoga mit Elementen wie Kundalini-Massagen und geführten Meditationen verbindet. Wer sich für Anatomie des Yoga interessiert, ist in den Anusara Stunden gut aufgehoben. Tipp: Im AIRYOGA gibt es kostenlose Duschkosmetika, Handtücher können gegen Pfand ausgeliehen werden.
Airyoga München
Blumenstrasse 6
80331 München
Telefon: 089 – 23 22 59 30

4. „It’s getting hot in here“ – Bikram Yoga in München

Während meiner Yogalehrerausbildung im schwül-heißen Goa hatte ich jeden Tag das Gefühl, „Hot Yoga“ zu praktizieren. Doch zu diesem Yogastil gehört mehr als nur in ein Raum mit 35 bis 40 Grad Celsius und hoher Luftfeuchtigkeit. Die meisten Hot Yoga Studios arbeiten nach den Prinzipien des indischen Yogameisters Bikram Choudhury. Dieser ließ sich „Bikram Yoga“ als Marke schützen und konzipierte eine Übungsreihe aus 26 Hatha Yoga Asanas, die vor dem Spiegel durchgeführt werden, und zwei Atemübungen. Bikram Yoga ist eine sportliche Form des Yoga ohne spirituelle Elemente, es trainiert Kraft und Ausdauer mit Fokus auf der Kräftigung der Wirbelsäule. Nicht nur Energiebündel wie Lady Gaga und Beyoncé kennen die positiven Effekte von Bikram Yoga, das zu einem der populärsten Yoga-Stile gehört.

In München kann man in verschiedenen Studios Hot Yoga üben, zum Beispiel im Bikram Yoga München in Neuhausen, das seit 2006 „Schwitz-Yoga“ anbietet und Münchens erstes Bikram Yoga Studio ist. Keine Sorge übrigens: Trotz der hitzigen Temperaturen ist durch ein spezielles Belüftungssystem für eine ausreichende Sauerstoffzufuhr gesorgt. Weitere Bikram Yoga Studios in München gibt es u.a. in Schwabing und in der Nähe vom Marienplatz. Tipp: Handtuch einpacken nicht vergessen zum Schweiß abtupfen und eine Flasche Wasser mitbringen.
Bikram Yoga München
Leonrodstraße 6
80634 München
Telefon: 089 – 13 01 12 18

Bikram Yoga Schwabing
Hohenzollernstr 10
80801 München
Telefon: 089 38 36 77 22

Bikram Hot Yoga im Tal
Tal 9
80331 München
Telefon: 089 – 12 59 01 13

5. Kundalini – der Tanz mit der Schlange
Wenn zwanzig Yogis im Schneidersitz auf dem Boden sitzen und minutenlang die Arme seitlich kreisen, dazu laut atmen und möglicherweise noch Mantren singen, dann wirkt das im ersten Moment befremdlich. So ging es mir zumindest in meiner ersten Kundalini Yoga Stunde. Aber sofort das Handtuch werfen, nein. Auch das Körper ausschütteln machte ich brav mit. Beim weiteren Üben lernte ich, all das hat ein Ziel: die „schlafende Schlangenkraft“ wecken. Das ist die Energie, die am unteren Ende der Wirbelsäule schlummert. Aha. Wem dies nach zu viel Esoterik klingt – fair enough. Wer eine herausfordernde Yogapraxis sucht, dem sei das Hineinschnuppern in die Welt des Kundalini Yoga allerdings wärmstens empfohlen. Denn warm wird es einem hier auf jeden Fall: Kundalini Yoga ist ein extrem dynamischer Stil, mit herausfordernden Übungen und schnellen Bewegungsabläufen – Frühjahrsmüdigkeit adé.

In München kann man das Yoga nach den Lehren von Yogi Bhajan im Kundalini Yoga Zentrum in Schwabing üben. Für Neulinge gibt es Einsteigerkurse, besondere Stunden für Frauen und Drop-in-Klassen für alle. Daneben bietet das Studio jetzt im Frühling spezielle Programme zum Stoffwechselankurbeln und Reinigen, um den wintermüden Körper wieder fit zu machen. Tipp: Die bunt gemusterten Hipster-Yoga-Leggings und -Tops zu Hause lassen und in weißer Bequemhose und weißem T-Shirt kommen.
Kundalini Yoga Zentrum München e.V.
Kaiserstr. 13
80801 München
Telefon: 089 – 55 29 39 88

6. Sivananda – die Mitte stärken mit zwölf Grundhaltungen

Ich war nicht sicher, ob ich wirklich in einem Yogazentrum gelandet war oder versehentlich in einem Bootcamp. Jedenfalls sorgten Übungen wie im Liegen die Beine heben, mit denen die Yogastunden im Sivananda Ashram im indischen Kerala angereichert wurden, dafür, dass meine Bauchmuskeln definiert und ich nach drei Wochen täglicher Praxis fit wie ein Turnschuh waren. Die Sivananda Yoga Stunden beginnen mit Atemübungen, gefolgt von bis zu zwölf Sonnengrüßen. Danach wird eine feste Serie aus zwölf Grundstellungen mit Variationen geübt. Versprochen: Danach spürt Ihr jede Körperpartie und auch dem letzten Zweifler ist klar, dass Yoga mehr ist als im Lotussitz „Om“-Singen.

Um Sivananda Yoga zu praktizieren, muss man nicht bis nach Indien reisen. In München kann man im Sivananda Yoga Zentrum in der Maxvorstadt nach den Traditionen der indischen Yogameister Swami Sivananda und Swami Vishnudevananda üben. Mehr als 60 Yoga-Aktivitäten pro Woche stehen zur Auswahl, sowohl offene Stunden als auch geschlossene Kurse, von extrasanft bis extrafortgeschritten. Wer sich auch für Yoga-Philosophie interessiert, ist hier genau richtig.
Sivananda Yoga Zentrum e.V. München
Steinheilstr. 1
80333 München
Telefon: 089 – 70 09 66 90

7. MahaShakti Yoga – Seelenschmeichler in Wohnzimmeratmosphäre

Yoga ist per Definition Balsam für die Seele. Wer einen besonderen Seelenschmeichler sucht, ist im MahaShakti Yoga Studio in der Maxvorstadt bestens aufgehoben. Heimelig und herzlich geht es zu in dem kleinen Studio, das 2014 zu einem der besten Yoga-Studios in Deutschland gewählt wurde. Anfänger, die nicht direkt mit extrem herausfordernden oder trendigen Yoga-Formen einsteigen wollen, sind hier besonders gut aufgehoben. Auf verschiedene Leistungsstufen verzichtet man im MahaShakti Yoga Studio bewusst. Die Kurse sind so konzipiert, dass sie Anfängern und Fortgeschrittenen gleichermaßen gerecht werden. Unterrichtet werden unterschiedlichste Stile, angefangen bei A wie Ashtanga und Anusara über V wie Vinaysa Flow bis Y wie Yin Yoga.
MahaShakti Yoga Studio
Schraudolphstraße 27
80799 München

8. Pop Up Yoga & Sunrise Yoga – Yoga an ungewöhnlichen Orten
Yoga im Studio war gestern, in München könnt Ihr den Sonnengruß auch im Museum oder Konzertsaal üben – im Angesicht der Kunstwerke in der Villa Stuck, auf der Bühne der Philharmonie im Gasteig oder zwischen glänzenden Luxuskarossen im Showroom einer bekannten deutschen Automarke. Pop Up Yoga heißt das Motto von Yoga mit Gina, die dieses Konzept vor gut einem Jahr aus der Taufe hob. Bei Gina wird Strala Yoga geübt, ein Yoga-Stil, der von „Yoga-Rebellin“ Tara Stiles in den USA kreiert wurde.

Wer das frühe Aufstehen nicht scheut, dem sei insbesondere das Sunrise Yoga empfohlen, das von SportScheck organisiert und vom Pop Up Yoga Team durchgeführt wird. Dabei wird schon um kurz vor sieben in der Früh die Matte ausgerollt. Zuletzt wurde im MVG-Museum, im Boxwerk und im Bayerisches Nationalmuseum in den Morgen yogiert. Im zweiwöchentlichen Rhythmus bietet SportScheck auch in den Sommermonaten kostenlose Yoga-Stunden vor imposanten Kulissen an – ab Juni wieder unter freiem Himmel. Ein perfekter, schwungvoller Start in den Tag! Die Termine werden u.a. auf der Facebook-Seite von SportScheck bekannt gegeben.

9. Yoga im Grünen – von Mai bis September in Münchens Parks

Zugegeben – mehrmals die Woche in einem Studio Yoga zu praktizieren kann ganz schön ins Geld gehen. Eine kostenlose Variante unter freiem Himmel gibt es in München von Mai bis September. Unter dem Motto „Fit im Park“ könnt Ihr Euch bei schönem Wetter im Luitpoldpark, Westpark, Riemer Park und Ostpark unter fachkundiger Anleitung mit Yoga in Form bringen. Einfach eine Yoga-Matte mitbringen und los geht’s mit dem Yoga an der frischen Luft.

Das neue Programm startet im Mai.

10. Lange Nacht des Yoga am 24. Juni 2017 – über 20 Studios kennenlernen
Aerial Yoga, Acro Yoga, Bowspring, Budokon Yoga, Community Yoga, Gentle Yoga, Iyengar Yoga, Kathak Yoga Dance, Power Yoga, Prana Yoga, Tao Yoga, Trance Yoga, Urbanic Yoga – die Vielfalt an Yoga-Richtungen scheint schier unendlich. Wer an einem Abend gleich mehrere Stile und Studios ausprobieren möchte, sollte sich den 24. Juni 2017 vormerken. Da findet nämlich von 17:00-23:00 Uhr wieder die Lange Nacht des Yoga statt. In München bieten 23 Studios Schnupperkurse an. Organisiert wird die Yoga-Nacht München vom Verein Yoga für alle e. V. Der Erlös des Tickets (15 Euro) fließt in soziale Yoga-Projekte.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite der Yoganacht

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: #BlogInsight. Wir stellen vor: Unsere Autorin Alexandra Lattek › Blog muenchen.de - Geschichten aus unserer Lieblingsstadt

Kommentar verfassen