Richtfest – eine schöne Tradition als Fest des Danks an d´Handwerksleit

Wie viele Schritte sind nötig, bis ein Haus steht? Und wie viele Menschen mit welchen Berufen arbeiten an einem Bauprojekt zusammen? Davon hatte ich bisher nur eine grobe Vorstellung. Daher war ich umso neugieriger, bei einem Richtfest dabei zu sein – noch dazu an einem so historischen Ort wie dem Kegelhof in der Au.

Richtfeste – eine lange Tradition…
… die es schon seit dem 14. Jahrhundert gibt und allen Mitwirkenden am Hausbau gewidmet ist. Als Höhepunkt beim Bau eines neuen Hauses findet es statt, wenn der Rohbau mit dem Dachstuhl fertiggestellt ist. Handwerker, Bauherrn, Architekten und alle anderen, die am Projekt beteiligt sind, kommen hier zusammen. Auch heute noch werden bei modernen Neubauten Traditionen wie ein Richtfest gepflegt und das alte Handwerk damit gewürdigt.

Hochverehrte Richtfestgäst – laßt grüßen euch zum, Hebweihfest
Ganz still ist es beim feierlichen Richtspruch des Zimmerers geworden. Als Dank an die Handwerker für ihre geleistete Arbeit, würdigt er gleichzeitig auch ihr Handwerk. Vor allem aber soll er als Segensspruch für das Dach beziehungsweise das Haus vor Unglück schützen und den Bewohnern ein glückliches Leben im neuen Zuhause schenken. Es kann schon auch vorkommen, dass der Redner– meistens ein Zimmermann – während der Ansprache ein Glas Wein, Sekt oder Schnaps auf das Wohl des Bauherren trinkt und es dann vom Dach wirft – das zerbrochene Glas soll allen Anwesenden Glück bringen. Zum Schluss wurde dann die Richtkrone – ein Kranz aus Tannenzweigen, Blumen und bunten Bändern – gehoben und schmückt von nun das Dach der Baustelle.

Und am Ende steht ein Haus
Gut ausgerüstet mit Bauhelm und festen Schuhen, ging es dann zum anschließenden Rundgang über die Baustelle. Es ist noch schwer sich vorzustellen, wie das fertige Gebäude aussehen wird, aber die Architekten zeichnen mit ihren Erklärungen schon mal ein gutes Bild. Besonders schön ist, dass die alte Kegelhofmühle so gut in den Neubau integriert wird. Auf das fertige Wohnhaus bin ich jetzt schon gespannt! Und für das nächste Richtfest bin ich nun sicherlich auch gut gewappnet.

Wart ihr auch schon mal auf einem Richtfest? Oder habt vielleicht selbst schon ein Haus gebaut und ein Fest ausgerichtet? Wie hat es euch gefallen?

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Zitat: „Besonders schön ist, dass die alte Kegelhofmühle so gut in den Neubau integriert wird.“

    Das, mit Verlaub, ist ein Schmarrn. Vom ganzen Gebäudekomplex der alten Mühle sind nur drei Mauern des Nordflügels übriggeblieben und der Turm. Also fast nichts. Von „Erhalt“, „Teilabriß“ oder „integrieren“ kann keine Rede sein.

Kommentar verfassen