Münchner Rezepte: Weißwurstsalat

Wenn man sich in München schnell als Tourist oder Zugezognener outen möchte, muss man gar nicht mehr machen als nach 12 Uhr mittags Weißwürste zu essen. Denn traditionell mit dem Glockenschlag um 12 Uhr sollte eigentlich die ganze Weißwurst bereits gegessen sein.
Das Ganze hat natürlich einen historischen Ursprung. Früher waren rohe Würste nämlich nicht so lange haltbar. Die Problematik hat man heutzutage eher weniger. Trotzdem ist es immer noch so, dass man im traditionsbewussten München etwas kritisch auf Menschen guckt, die nach 12 Uhr Weisswurst bestellen.

Was macht man mit Weißwurst Resten?

Es kann ja immer mal wieder vorkommen, dass die ein oder andere Weißwurst sich nach 12 Uhr noch im Topf befindet. Für diejenigen, die ihre Würste dann nicht wegwerfen wollen, habe ich eine tolle Resteverwertung. Im Allgemeinen schmeckt Weißwurst kalt ja eigentlich nicht ganz so lecker, als wenn sie warm mit süssem Senf gegessen wird.

Allerdings schmecken sie als Salat wirklich absolut top. Ein Wurstsalat ist ja etwas sehr Typisches, was man im Biergarten oder auf dem Oktoberfest als deftigen Snack zum Bier zu sich nimmt. Die Version des Wurstsalats mit Weißwurst hat zwar kein Essig, basiert aber schon mehr oder weniger auf klassischen regionalen Zutaten.

Wusstet ihr eigentlich, dass man Weißwürste immer im Stück bestellt? Trotzdem bestellt man mindestens ein Paar. Man weiß zwar nicht genau, warum das so ist, aber man vermutet, dass es daran liegt, dass Weißwürste paarweise gebrüht werden. Bestellt man eine ungerade Zahl, muss man nicht mit dem stumpfen Messer die Würste auseinander schneiden, sondern lässt den Koch in der Küche die Würste trennen. Es gibt noch zahlreiche weitere Geheimnisse der Weißwurst, die ihr definitiv kennen solltet.

Das kommt alles in den bayrischen Weißwurstsalat

Die Basis für das Dressing bildet Hüttenkäse, der auch als körniger Frischkäse bekannt ist. Es ist zwar kein süßer Senf, sondern ein klassischer mittelscharfer Senf im Dressing, aber etwas Honig gibt dem Ganzen dafür seine Süße. Zu der Wurst kommt außerdem noch Zwiebel, Gurken und Radieschen. Das Ganze muss man nur klein schneiden und mit dem Dressing vermengen und schon hat man den Salat.

Hier sind die Zutaten für einen Weißwurstsalat:

  • 200 Hüttenkäse
  • 1 Esslöffel Senf, mittelscharf
  • 1 Teelöffel Honig
  • 0,5 Bund Petersilie
  • 6 Gewürzgurken
  • 1 Zwiebel
  • 200 g Radieschen
  • 8 Weißwürste gebrüht und gepellt
  • Salz, Pfeffer

Anleitungen
Den Hüttenkäse, den Honig und den Senf mit etwas Salz und Pfeffer miteinander zu einem Dressing verrühren.
Die Petersilie hacken.
Die Gewürzgurken in kleine Würfel schneiden.
Die Radiesschen halbieren und in dünne Scheiben schneiden.
Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden.
Die Weißwürste längs vierteln und in kleine Stücke schneiden.
Die fertig vorbereiteten Zutaten in das Hüttenkäsedressing geben und alles miteinander vermengen.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Anschließend den Salat mindestens 30 Minuten ziehen lassen.

Hier findet ihr noch viele weitere tolle Münchner Rezepte.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Der Salat ist lecker und Danke für den 12 Uhr Tipp.
    Wird mir bei meinem Kurztrip nach München sicherlich nicht passieren.

    Bin am nächsten Wochenende für einen kleinen Städtetrip da. Hoffe das Wetter wird gut.
    Werde bis dahin nochmal deine Beiträge der Stadtteile durchforsten um mir nochmal einen Überblick zu verschaffen.

    LG Valentin

Kommentar verfassen