Münchner Küche: viele leckere Rezeptideen: Schweinebraten

Münchner Rezepte: Schweinebraten

Münchner Küche: viele leckere Rezeptideen: SchweinebratenWenn es wieder etwas kühler wird, steigt die Lust auf etwas Deftiges. Eine weitere Münchner Spezialität ist der Schweinebraten – serviert mit Semmelknödel oder Kartoffelknödeln und in dunkler Biersauce. Jeder Münchner hat wohl sein eigenes Geheimrezept – hier ist unseres.

Hier sind die Zutaten für einen Münchner Schweinebraten:
1 kg Schweinebraten mit Schwarte
Salz
Pfeffer
etwas Butter
Dunkles Bier

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Den Schweinebraten salzen und pfeffern, die Schwarte einschneiden und den Braten auf der Fettseite in der Butter im Backofen anbraten. Dann wenden und etwa 1,5 Stunde garen. Am Schluss die Schwarte bei hoher Temperatur knusprig grillen. Zwischendurch immer wieder mit etwas Bier übergießen – das ergibt zum Schluss die wunderbare dunkle Biersause.

Münchner Küche: viele leckere Rezeptideen: Schweinebraten

An Guadn!

Weitere köstliche Rezepte aus München finden Sie hier.

19 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Problem ist, das Rezept wird garantiert nicht schmecken.
    Die Soße wird ohne Wurzelgemüse nichts werden, das ist ein Muss!
    Man nehme dazu: Sellerie, Karotten, Lauch, Zwiebeln.
    Grobgeschnitten und in der Reine angebraten, darauf wird der Schweinsbraten gelegt.

    Und dann nach Rezept unterschiedlich: vorher Fleisch mit Mittelscharfen Senf und etwas Kümmel einreiben.

    Nach diesem Rezept wären das ja nur Rostaromen, Fett, Fleischsaft und Bier. :-/
    Da schaut die Soße aber nicht so aus wie auf dem Foto.

  2. Hier mein gelingt immer Rezept:
    Backofen auf 160-180 Grad vorheizen. Braten gut mit Salz und gemörsertem Pfeffer einreiben. Auf dem Herd das Fleisch in der Reine schraf von allen Seiten kurz anbraten. Grob geschnittenes Wurzelgemüse (1-2 Karotten, Sellerie, 2 Zwiebeln, etc. zugeben und kurz mit anbraten. Kümmel und (je nach Geschmack, das ist dann nicht mehr ganz bayrisch) einige Knoblauchzehen und Thymianzweig zugeben. Jetzt das ganze in den Ofen (evtl. vorhandene Schwarte nach oben), etwas Wasser oder Bier zugeben und ganz laaaaangsam bei geringer Hitze braten. Von Zeit zu Zeit mit dem Fond übergießen oder etwas Flüssigkeit zugeben. Vor dem Servieren Soße passieren, mit etwas kalter Butter montieren, den Braten in der Reine nochmals kurz mit dem Grill schöne Kruste verpassen und genießen…

  3. ganz ehrlich: etwas lieblos das ganze. mageres rezept ohne pfiff, als beilagen nur knödel erwähnt und zudem nicht beschrieben, wie man diese kocht. außerdem is Schweinsbraten (ohne e bitte! wo samma denn?) niederbayrisch. nicht münchnerisch. das hätte man echt viel schöner und ausführlicher aufschreiben können, so ists leider: ein schuss in den ofen… übrigens: man bestellt beim metzger keinen schweinebraten, wie in der zutatenliste angegeben, sondern schulter ; ) und statt butter nimmt man schmalz, über das verhalten von butter bei hitze wissen wir ja eingentlich alle bescheid, oder ned?

    • Hallo Ekim, vielen Dank für deine Kritik und Anmerkungen. Ja, wir hätten es ausführlicher schreiben können, aber dies ist eben eine Rezeptvariante, die aus einem typischen Münchner Haushalt kommt und in alten Rezeptbüchern auch so beschrieben wird. Es funktioniert übrigens – wir hatten es extra nochmal nachgekocht. Und über Geschmäcker lässt sich ja bekanntlich streiten. Woher ein Rezept auch stammt, übrigens auch. 🙂 Lieben Gruß!

  4. Es ist ein gutes Grundrezept aber es bedarf noch, wie schon erwähnt wurde, Gewürze und Kniffe um den Braten auch wirklich gut zu machen. Im Internet gibt es massig Rezepte. Da kann man sich dran orientieren 🙂

  5. Pingback: Gourmet Foodtrucks erobern München: Von Vietnam bis Uruguay › Münchner Momente. Das Blog des offiziellen Stadtportals.

  6. Pingback: Münchner Küche: viele leckere Rezeptideen zum Selberkochen › Münchner Momente. Das Blog des offiziellen Stadtportals.

  7. Das die Maggi Münchner Schweinbraten kochen kann, das glaube ich schon. Schade das ich den nicht probieren konnte. Die Soss schaut schon sehr kräftig aus und die Bilder machen Lust auf direkt selber kochen. Hab Euch meinen Schweinbraten Beitrag oben reingestellt – wie die Maggi schreibt hat bei uns in Bayern fast jede Familie ein eigenes Rezept. Toll finde ich das es alle immer besser wissen. Ob Du a Schmalz verwendest oder a Butter ist reine Geschmacksache. Maggi komm mal nach Wien dann essma Schweinbraten auf meiner Terrasse. Lg Thomas

  8. Pingback: Blogparade: Teilt Eure „Münchner Momente“ mit uns! › Münchner Momente. Das Blog des offiziellen Stadtportals.

  9. „den Braten auf der Fettseite in der Butter im Backofen anbraten. Dann umdrehen und etwa 1,5 Stunde garen. Am Schluss noch mal wenden und die Schwarte bei hoher Temperatur knusprig grillen.“

    Da is was durcheinandergeraten. Wenn er erst auf der Schwarte liegt, dann mit der Schwarte nach oben, und dann wende ich ihn nochmal… dann liegt die Schwarte wieder unten. Wie soll sie da knusprig werden???

Kommentar verfassen