Münchner Rezepte: Osterfrühstück

© HLPhoto - Fotolia.com

Die Tradition der Speisenweihe läßt sich bis ins 7. Jahrhundert zurückverfolgen. Alle Speisen, die man zum Weihen bringt, sollen im nächsten Jahr nicht knapp werden.

Und so bepackt am Ostersonntag jeder Haushalt einen mit einem Stofftuch ausgekleideten Weidenkorb und stellt ihn in der Kirche vor den Altar, wo vom Priester die Speisenweihe vorgenommen wird.

Traditionell enthält dieser Korb ein süßes selbst gebackenes Osterlamm, selbst gebackenes Osterbrot, rohen Schinken oder Speck, gekochten Osterschinken, hart gekochte gefärbte Eier, Salz und Pfeffer, Meerrettich, eventuell Butter und was der jeweiligen Familie sonst noch wichtig erschien. Und wer als Kind leidenschaftlich Schinken und Geräuchertes gegessen hat, für den war das Osterfrühstück mit den geweihten Speisen am Ostersonntag ein kulinarischer Höhepunkt. Und bei vielen Familien fand auch eine ganz besondere „Resteverwertung“ statt. Die gefärbten Eierschalen der bereits verzehrten Eier wurden im Gemüsegarten und auf den Feldern verstreut oder eingegraben. Das sollte eine reiche Ernte bescheren und Unwetter abhalten.

Hier sind die Rezepte der Münchner Köchin Zara Valenti für gekochten Osterschinken, Osterbrot und für in Rote-Bete-Sud gefärbte Eier:

Hier sind die Zutaten für Gekochter Osterschinken:
1 roh geräucherter Schinken (am besten aus der Nuss)
3 Wacholderbeeren
5 Pfefferkörner
1 Lorbeerblätter
1 Zwiebel, halbiert oder geviertelt
1 Karotte, in grobe Stücke zerteilt
Wasser
Den roh geräucherten Schinken am Vortag in einem nicht zu großen Topf mit Wacholderbeeren, Pfefferkörnern, Lorbeerblättern, Zwiebel, Karotte und Wasser ca. 1 ½ Stunden ganz sanft kochen lassen. Den Schinken lässt man dann am besten im Sud erkalten, dann bleibt er nämlich besonders saftig.
Zum Osterfrühstück in nicht zu dünner Scheiben schneiden und mit Meerrettich servieren.

Hier sind die Zutaten für Eier in Rote-Bete-Sud gefärbt:
Rote Bete in Salzwasser weich kochen und z.B. als Salat oder Püree zubereitet verspeisen.
Den Kochsud der Roten Bete als Kochwasser für die Eier verwenden. Die Eier 8 bis 9 Minuten lang kochen, kalt abschrecken und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.
Damit die Eier einen schönen Glanz bekommen, kann man sie mit ein paar Tropen Öl einreiben.

Hier sind die Zutaten für ein/e Osterbrot/Osterpinza:
400 g Mehl
1 Trockenhefe
200 ml Milch
90 g Butter
2 EL Zucker
1 Prise Salz
3 Eigelb
3 EL Rosinen (falls gewünscht)
1 Eigelb zum Bestreichen

Mehl und Trockenhefe gut miteinander vermischen. Die Milch leicht erwärmen, die Butter darin schmelzen lassen (Achtung die Temperatur darf nicht über 60 Grad liegen, denn dann arbeiten die Hefebakterien nicht mehr und der Teig würde nicht aufgehen). Lauwarme Milch-Butter-Mischung, Zucker, Salz, die Eigelbe und die Rosinen (falls gewünscht) unter das Mehl mischen. Solange mit dem Kochlöffel schlagen, bis der Hefeteig Fäden zieht und sich vom Schüsselrand löst.
Den Teig leicht mit Mehl einstäuben, mit einem angewärmten Tuch bedecken und ca. 45 Minuten an einem mäßig warmen Ort gehen lassen. Durchkneten und zwei kreisrunde Brotlaibe formen und nochmals 30 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 170 Grad vorheizen.Die Osterbrote mit Eigelb einpinseln und ca. 30 – 35 Minuten backen.
Zum Osterschinken mit Kren servieren.

© HLPhoto - Fotolia.com

An Guadn!

Weitere köstliche Rezepte aus München findet ihr hier.

Kommentar verfassen