14 Fakten über München, die Ihr garantiert noch nicht kanntet

trivia-muenchen-strasseMünchen hat viele Superlative und mindestens genauso viele charmante und manchmal eigenwillige Besonderheiten. Aber wussten Sie schon alles über Ihre Stadt? Zum Beispiel, wie viele U-Bahnen eigentlich morgens und abends zur Rush Hour gleichzeitig unterwegs sind, dass München mit einem seiner Kinos eigentlich ins Guiness-Buch der Rekorde gehört und was der älteste Baum der Landeshauptstadt alles schon erlebt hat? Lesen Sie 14 interessante und amüsante Fakten, die Sie sicher auch als Ur-Münchner noch nicht alle kannten. Mindestens ein Punkt lässt sich nicht mal über Google finden!

  1. Untergrundwissen
    89 U-Bahn-Züge sind im Berufsverkehr maximal gleichzeitig unterwegs, das sind 508 Wagen, die auf den acht Linien hin- und herfahren.
  2. Das antike Klo
    Münchens ältestes Bauwerk ist keine Kirche und kein Wirtshaus, sondern ein Klo! Eine Latrine aus dem Jahre 1260, gefunden bei Ausgrabungen am Marienhof.
  3. Sie hat Napoleon erlebt
    Der älteste Baum ist eine Linde in Nederling, in der Nähe des Westfriedhofs. Die Röthlinde ist 300 bis 350 Jahre alt. Ihren Namen hat sie daher, dass der Gerner Landschaftsmaler Philipp Röth im 19. Jahrhundert gerne in ihrem Schatten saß und malte. Wie alt die Linde wirklich ist, wird man erst nach ihrem Tod anhand der Jahresringe feststellen können. Botaniker geben ihr leider nur noch ungefähr ein Jahrzehnt zu leben.
  4. Neu und doch das älteste
    Das Kino Neues Gabriel ist das wahrscheinlich älteste Kino der Welt. Es existiert seit 1906 und wurde seither durchgehend bespielt, was es mit größter Wahrscheinlichkeit zum Methusalem unter den Lichtspieltheatern macht. Im Guinness-Buch der Rekorde steht zwar das Kino Pionier 1909 in Stettin als ältestes dauerhaft bespieltes Kino der Welt, es wurde jedoch erst 1907 eröffnet.
  5. München, Stadt der Baudenkmäler
    Der Jugendstil bekam seinen Namen in München – namensgebend war die seit 1896 von Georg Hirth herausgegebene Zeitschrift JUGEND. In Schwabing, aber auch in Stadtteilen wie Neuhausen oder Haidhausen findet man zahlreiche Jugendstil-Gebäude
  6. Es lebe die Weißwurst!
    Das weltweit einzige Weißwurstdenkmal steht nicht etwa auf dem Münchner Viktualienmarkt, sondern am Eingang eines des Wirtshauses zur Aktienschänke in Freising. Erfunden wurde die Weißwurst 1857 jedoch im Wirtshaus „Zum ewigen Licht“ auf dem Marienplatz.
  7. Wirtschaftsstandort München
    Es lohnt sich, in unsere(r) Stadt zu investieren! München hat die meisten DAX-Unternehmen Deutschlands, momentan sind es sechs: Allianz, BMW, Linde, Munich Re und Siemens. Hinzu kommt Infineon Technologies mit Hauptsitz im Landkreis München, in Neubiberg.
  8. Studentenspielplatz
    In der Technischen Universität in Garching gibt es zwei benutzbare Rutschen aus 13 Meter Höhe! Sie stellen Parabeln dar. Die entsprechende Formel lautet z = y = h x2/d2.
  9. Mehr als Starkbier
    Der Name Nockherberg hat nichts, wie oft behauptet, mit der „Herberge“ zu tun (und vielleicht einer leckeren Grießnockerlsuppe, die es dort gab?), sondern stammt von der Bankiersfamilie Nockher, die seit dem 18. Jahrhundert in München ansässig war. Übrigens, wussten Sie diese 10 Dinge über Bier?
  10. Das aufmüpfige Straßenschild
    Es gibt ein einziges Straßenschild in München, auf dem der Straßenname in Versalien geschrieben ist: Das der Chorherrstraße in Haidhausen. Warum, weiß keiner.
  11. Das Y-Nest in Neuhausen
    Es gibt in ganz München nur zwei Straßen, die mit Y anfangen: Die Yorckstraße und die Ysenburgstraße. Beide befinden sich im Stadtteil 9, Neuhausen-Nymphenburg und sind nur fünf Fußminuten voneinander entfernt.
  12. 80788 BMW
    BMW besitzt eine eigene Postleitzahl in München.
  13. Kein Japaner
    Der Walking Man vor der Münchener Rückversicherungsgesellschaft in der Leopoldstraße hat, obwohl er von einem amerikanischen Künstler geschaffen wurde, einen japanischen Spitznamen: Kamushikasaki. Und die Mitarbeiter im 2. Stock arbeiten auf der Po-Ebene.
  14. Paternoster im Hochhaus
    Im Städtischen Hochhaus gibt es einen der wenigen öffentlich zugänglichen Paternoster in München, und es gibt einen eigenen „Verein zur Rettung der letzten Personenumlaufaufzüge“, dem es zu verdanken ist, dass es ihn und einige weitere noch gibt. Seit 1973 dürfen sie nicht mehr eingebaut werden.

Kennen Sie weitere kuriose, schräge oder einfach interessante Fakten über München, die nicht in jedem Reiseführer stehen? Gibt es Anekdoten oder Geschichten, die Sie ihren Besuchern erzählen? Teilen Sie sie mit uns in den Kommentaren!

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. servus aus zwiesel.
    münchen hat nicht nur kein weißwurstdenkmal. münchen hat auch kein weißwurstmuseum, keine weißwurstkönigin und nebenbei den weißwurstäquator falsch deklariert. all diese dinge existieren. nur eben nicht in münchen. wir bayern, die ausserhalb von münchen die weißwurt hochhalten, ehren oder huldigen, machen das. aber darüber wird natürlich in münchen nichts darüber geschrieben.
    gruass bertl

  2. Betreff „The Walking Man“ – Des hoaßt net „Kamushikasaki“ sondern Koa Muschi Koa Sacki und damit ist seine Geschlechtslosigkeit gemeint und nix japanisches ! tststs

Kommentar verfassen