München und seine Flohmärkte

Das Beste am Winter ist, dass er irgendwann vorbei ist und dann das Münchner Frühlingsfest beginnt. Und das startet in diesem Jahr am 26. April gleich mit meinem persönlichen Flohmarkt Highlight: Dem BRK-Riesenflohmarkt auf der Theresienwiese.

Foto: Dagmar Fritz

Foto: Dagmar Fritz

Für mich DER ultimative Flohmarkt: So groß wie die Theresienwiese und so riesig, dass man unmöglich alles an einem Tag gesehen haben kann. Deshalb bin ich auch schon mal im Morgengrauen mit Stirnlampe losgezogen – wie einige andere hartgesottene Flohmarktgänger auch. Diesmal freue ich mich ganz besonders auf den letzten Samstag im April, weil ich mir an Neujahr fest vorgenommen habe, endlich meinen Keller aufzuräumen. Alles was ich nicht mehr brauchen kann, werde ich dann anderen Jägern und Sammlern auf dem Wiesn-Flohmarkt anbieten. Wer übrigens auf Bayerns größtem Flohmarkt selbst verkaufen will, sollte noch früher dran sein als die Stirnlampenkäufer – manche Flohmarkthändler übernachten sogar auf dem Gelände, in der Regel genügt es aber bereits am Freitag seinen Claim auf der Wiesn´ mit rotweißen Absperrband zu markieren.

Zu meiner Flohmarktleidenschaft bin ich als Studentin gekommen. Damals stand ich vor der Herausforderung, mein WG-Zimmer einrichten zu müssen, aber leider kaum Geld dafür zu haben. Also zog ich an zwei Wochenenden los und organisierte mir auf den Flohmärkten von Daglfing und an der Olympia-Parkharfe einen fast neuen Lattenrost (die Matratze hatte ich zum Glück schon), eine Kommode, einen Clubsessel aus den 60er Jahren und als Schreibtisch zwei Holzböcke und zwei lange Bretter. Für knapp 70 Euro hatte ich meine 11 qm in der Maxvorstadt eingerichtet.

Seitdem gehe ich so oft ich kann auf Flohmärkte, um dort Sachen zu finden, die ich gar nicht gesucht habe. In letzter Zeit bin ich auch sehr gerne in Münchner Hinterhöfen unterwegs. Auf den „Hofflohmärkten“. In den einzelnen Stadtvierteln lernt man nicht nur wunderschöne Hinterhöfe und Gärten samt netten Hausbewohnern kennen, man kann sich auch im Vorbeigehen erkundigen, ob in absehbarer Zeit im Haus eine Wohnung frei wird. Meine Freundin kam mit dieser Methode nicht nur zu einem gebrauchten Damenfahrrad, sondern auch zu einer neuen Drei-Zimmer-Wohnung in Haidhausen.

Nachtflohmarkt im Zenith Foto: Dagmar Fritz

Nachtflohmarkt im Zenith
Foto: Dagmar Fritz

Eine alte Flohmarkterfahrung lehrt: „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ oder das antike Radio oder den hübschen Nierentisch. Nicht so auf Nachtflohmärkten – hier muss man kein Frühaufsteher sein, um erfolgreich Flohmarktschnäppchen zu jagen. Jeden Monat kann man auf dem „Midnightbazar“ oder dem „Nachtkonsum“ bis Mitternacht stöbern und feilschen. Wer genug vom Trödeln hat, kann mit einem Bier in der Hand und Livemusik in den Ohren dem bunten Treiben auch nur zusehen. Für alle, die sich auch gerne ins Tag- oder Nacht-Flohmarktleben stürzen möchten, bietet das Münchner Stadtportal eine Übersicht über Veranstaltungsorte und die genauen Termine der einzelnen Flohmärkte an.

Viel Spaß beim Stöbern – wir sehen uns!

 

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Danke für die tollen Tipps. Wir sind demnächst in München und gehen ganz gerne mal auf einen Flohmarkt. Dann wissen wir ja nun, wo es sich in München lohnen wird.

  2. Pingback: Münchner Lebensgefühl › Münchner Momente. Das Blog des offiziellen Stadtportals.

Kommentar verfassen