O’mixt is: Bayerisches Fasten mit grünen Smoothies

Ab Aschermittwoch geht sie wieder los: die Fastenzeit. Nun denkt wahrscheinlich bei Spezialitäten aus Bayern wie Radi, Krautsalat oder Zwetschgendatschi niemand an veganes Fasten. Doch mit etwas Kreativität lassen sich auch typisch bayerische Zutaten gut einbauen in unsere Smoothie-Fastenzeit.

Vom Fasten, Aufräumen und zur Konsistenz
Beim Fasten verzichtet man auf feste Nahrung sowie auf Genussmittel wie Nikotin und Alkohol. Während früher nur mit Wasser gefastet wurde, gibt es mittlerweile mindestens so viele Fastenkonzepte wie Ansichten über gesunde Ernährung. Durch frische Smoothies werdet ihr während des Fastens versorgt mit lebenswichtigen Nährstoffen. Diese kann der Körper optimal verwerten, weil er nicht durch konventionelle Ernährung belastet wird. Deswegen kann das Fasten wie ein Frühjahrsputz in eurem Körper wirken. Hier stelle ich Rezepte vor für ein Fasten-Wochenende mit grünen Smoothies.  

Schmecken soll es natürlich trotzdem und deswegen haben wir typisch bayerische Lebensmittel in kreativer Weise kombiniert mit der ein oder anderen exotischen Zutat. Hilfreich ist hier dann ein leistungsstarker Standmixer, mit dem man ein möglichst glattes und feines Ergebnis (= „smooth“) erhält.  Weitere Informationen zum Fasten, zu Smoothies und Mixern erhaltet ihr auf smoothie-mixer.de.

Bevor wir starten, noch ein Hinweis: Die Wassermenge wird in den Rezepten offen gelassen. Gebt das Wasser nach und nach in den Mixer, bis die Konsistenz für euren Geschmack flüssig genug ist.  

Kraut mit Raffinesse

Normalerweise machen wir in Bayern aus Weißkraut einen knackigen Krautsalat. Doch jetzt kommt es eben in den Smoothie.

Dazu mixen wir milden Feldsalat, der jetzt frisch aus heimischem Anbau verfügbar ist. Regionale Äpfel sind im März als Lagerobst erhältlich. Für Sämigkeit und Süße sorgt die Banane und fruchtig wird’s mit einem Schuss Zitrone. Einen leicht scharfen und raffinierten Geschmack liefert der Ingwer.

Zutaten:
3 größere Weißkrautblätter
1 Handvoll Feldsalat
2 Äpfel
1 reife Banane
Saft einer halben Zitrone
ein daumennagelgroßes Stück Ingwer
Wasser nach Geschmack und gewünschter Konsistenz

Zwetschge trifft Radi

Hier verwenden wir die Blätter des Radi und nicht – wie gewohnt – die Wurzeln. Statt frischer Zwetschgen könnt ihr auch Trockenpflaumen nehmen, die ihr wegen der besseren Verträglichkeit über Nacht einweicht. Hinzu kommen Wildkräuter, am besten selbst gesammelte wie z.B. Gänseblümchen, Löwenzahn oder Vogelmiere, die ab März wachsen. Oder ihr schaut am Viktualienmarkt vorbei, wo das eine oder andere „Kräuterweib“ sicherlich auch Wildpflanzen anbietet. Für smoothige Konsistenz und köstliche Süße sorgt die Mango und die Gewürze geben den geschmacklichen Pfiff.

Zutaten:
eine Handvoll Wildkräuter
5 Radiblätter
7 entkernte Zwetschgen (alternativ Trockenpflaumen)
½ Mango (ohne Schale)
½ Teelöffel Vanillepulver
½ Teelöffel Zimt
Wasser nach Geschmack und gewünschter Konsistenz

Bärlauch liebt Gurke

Normalerweise gibt der Bayer die Gurke in den Kartoffelsalat. Bei uns kommt sie in den Smoothie zusammen mit Bärlauch, den ihr ab März in den Isarauen finden oder im Supermarkt kaufen könnt. Hinzu kommen Radieschenblätter, die ihr ansonsten wahrscheinlich entsorgt. Tomaten bringen fruchtige Säure in den Smoothie und die Avocado verleiht ihm eine angenehm sämige Eigenschaft. Mit Salz und Pfeffer wird er lecker würzig.

Zutaten:
5 Blätter Bärlauch (wer keinen Bärlauch mag nimmt Basilikum)
5 Radieschenblätter
¼ Stangengurke 
1 Tomate
1 Esslöffel Avocado
eine Prise Salz
eine Prise Pfeffer
Wasser nach Geschmack und gewünschter Konsistenz 

O‘mixt is – auf ein erfolgreiches Fasten!
Einst sagte unser lieber Karl Valentin so schön: „Gar nicht krank ist auch nicht gesund.“ Dem möchte ich ausnahmsweise widersprechen. Denn ich meine, dass sich der bald beginnende Münchner Frühling am besten genießen lässt, wenn ihr euch gesund und fit fühlt – und das alles auch noch mit typisch bayerischen Zutaten und einigen willkommenen „Exoten“. Ich wünsche ein erfolgreiches und leckeres Fasten mit grünen Smoothies!
 
 
Noch mehr Münchner Rezepte findet ihr hier.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Also an die grüne Farbe muss ich mich erst noch gewöhnen, aber die sehen ja schon guad aus. Und man weiß, was drin ist. Ich mache mein traditionelles Kohlsuppen-Fasten, aber wenn das rum ist, versuche ich es mal mit dem Smoothies als gesundes Frühstück.

Kommentar verfassen