Kurztrip nach Griechenland: Mythos Restaurant

Kurztrip nach Griechenland. Griechische Restaurants und Lebensart in München.

Kurztrip nach Griechenland: Mythos Restaurant

In München leben über 30 000 Griechen – auch ich bin eine davon. Einiges kann man den Griechen, meinen Landsleuten lassen: die Fähigkeit – trotz Sorgen, finanziellen Problemen oder Verhöhnung- gute Stimmung zu verbreiten und dafür zu sorgen, dass sich jeder bei uns wohl füllt. Um dies zu erleben, muss man sich aber nicht gleich im nächsten Flieger setzen. Ein Besuch in einem der vielen griechischen Lokale kann sich wie ein Kurztrip nach Griechenland anfühlen.

Hier sind meine ganz persönlichen Tipps: Syrtaki, Ouzo und überall kleine Statuen und griechische Flaggen:
All das stellt man sich vor, wenn von griechischen Lokalen die Rede ist. Als Griechin muss ich mich aber diesen Vorstellungen wiedersetzen, da dies in den meisten Fällen nur den Touristen angeboten wird, weil es mittlerweile als Tradition gilt. Griechen selbst ertragen nämlich keinen Ouzo mehr! Es gibt nun mal das moderne Griechenland, das ein europäisches Ambiente und griechische Spezialitäten kombiniert. Dieses moderne Griechenland vertreten einige Lokale in München mit Erfolg. In diesen Lokalen werden die klassischen griechischen Gerichte wie Gyros, Souvlaki oder Mousakas zwar wegen ihrer Popularität angeboten, aber es wird mittlerweile Wert auf Kombinationen mit anderen Gerichten gelegt, die den Geschmack verändern.

Zusätzlich werden weitere Variationen der griechischen Küche angeboten. Beispiele wären in diesem Fall das Lammkotelett (mit Zaziki, Reis oder auch Salat), Zanderfilet und Ziegenkäse vom Grill (z.B. mit Balsamicofeigen und Tomaten-Kresse-Salat) oder Jakobsmuscheln aus der Pfanne mit Spinat in Tomaten-Safran-Sauce. Nicht mehr typisch griechisch aber dafür genauso köstlich! Aber nun zu den Lokalen selbst: Wenn man es gewohnt ist, in der Leopoldstraße zu spazieren wird man sicher das „Piatsa“ schon mal bemerkt haben, dass seit Jahren -auch unter den Griechen- sehr beliebt ist. Für  Anhänger der griechischen Küche ist dies jedoch keine neue Information.

Der Inhaber von Piatsa hat aber noch ein weiteres Lokal eröffnet, das viel kleiner aber –meiner Meinung nach- viel angenehmer und exklusiver ist: Das „Mystikon“ (dt.: das Geheimnis) in Giesing, das immer wieder Abende mit griechischer Live-Musik organisiert und von der ersten Minute ein Wohlfühlgefühl übermittelt. Das Essen und die Preise ähneln dem „Piatsa“ sehr: sie servieren traditionelles, feines, köstliches Essen bei eher mittleren Preisen. Mein  Tipp wäre auf jeden Fall einen Tisch zu reservieren, da das Lokal wirklich klein ist.

Als nächstes gibt es das „Molos“ in der Nähe von Goetheplatz, das der „Familie“ „Paros“„Molos“„Cavos“ angehört. Diese –wirklich beliebten- Lokale haben ungefähr das gleiche Konzept: einfaches Design, junge griechische Kellner, gutes (nicht typisch griechisches) Essen und Party spät am Abend. Im Gegensatz zum „Cavos“ in Schwabing ist es in „Molos“ viel lockerer und entspannter. Man sieht eher gut gelaunte Freundeskreise als schicke Frauen oder Gruppen von Geschäftsleuten. Insbesondere am Freitag oder Samstag kann man bei Molos sehr viel Spaß haben, da es fast immer voll ist und spät am Abend alle –inklusive die Kellner- richtig feiern! Zusammenfassend ist es eher für junge, nette Leute geeignet, die einen sehr schönen Abend verbringen wollen und nicht unbedingt die allerbesten griechischen Spezialitäten kosten wollen.

Als letztes mein persönlicher absoluter Favorit: das „Mythos“-Restaurant in Unterhaching. Insbesondere nach der Renovierung gehört es zu den schickeren, edleren und angenehmeren Restaurants überhaupt. Es wurde viel Wert auf die Dekoration gelegt, die aber eher nicht darauf hindeutet, dass es sich um ein griechisches Lokal handelt. Was die Küche jedoch angeht wurden eher griechische Gerichte ausgewählt , jedoch in einer  weniger fettigen Ausführung als die Original-Rezepte und mit Saucen und Highlights, die über die typische griechische Geschmacksrichtungen hinausgehen. Die Portionen hätten übrigens auch die griechischen Götter satt gemacht. Bezüglich der Preisen muss erwähnt werden, dass es sich nicht um das billigste griechische Restaurant handelt. Die Preise sind aber im Verhältnis zu den Mengen und der Qualität des Essens überaus fair. Dieses Restaurant ist insbesondere dann auszuwählen, wenn die Sonne scheint, da der Garten sehr gepflegt, schick und stark an die guten Restaurants in Griechenland erinnert. Griechenland ist zwar einige tausende Kilometer entfernt aber einige Griechen in München haben es geschafft, ein Stück griechische Lebensart hier her zu bringen: mit der Musik, den Gerichten und dem Ambiente, die dieses Land ausmachen, das trotz der gegenwärtigen Lage es immer wieder schafft, geliebt zu werden.

Kommentar verfassen