So lief unsere Blogparade „Münchner Momente“

Nach unserer Wiesn-Blogparade hatten wir im November erneut zu einer Blogparade aufgerufen. Wir wollten wissen: Was sind Eure schönsten, typischen und persönlichen „Münchner Momente“? Auch dieses Mal haben mehr als 30 bloggende München-Liebhaber und -Liebhaberinnen mitgemacht mit wunderbaren Beiträgen, die wir hier mit Euch teilen möchten. Seid vorab gewarnt: Nach der Lektüre der Artikel in der Übersicht unten werdet Ihr noch verknallter sein in die schönste Stadt der Welt, als Ihr es vielleicht jetzt schon seid. Wir sind es jedenfalls!

Die nördlichste Stadt Italiens, das Millionendorf, die kleinste Großstadt Süddeutschlands. Die Stadt, die für den oder anderen nur eine Zwischenstation sein sollte, als Au Pair oder als Student. Die Stadt, in der aus den geplanten zwölf Monaten plötzlich siebzehn Jahre wurden. Weil man sich verliebt hat in das Millionendorf und sein ganz eigenes Flair. Oder weil man sich in dem Millionendorf verliebt hat. In den coolen Typen im Excess, den man nach Monaten durch Zufall in einer anderen Kneipe wieder getroffen hat. Oder in den Kommilitonen. Mit dem man anfangs zaghaft auf der Treppe vor dem Monopteros Händchen gehalten hat. Mit dem man sich dann irgendwann später auf den großen Steinen vor dem Haupteingang der Uni verlobt hat. Und mit dem man heute immer noch verheiratet ist.

Die Stadt, die für die alten Nachbarn aus der niederbayerischen Heimat ein großer, böser, gefährlicher und lauter Moloch ist. Worüber wir aber nur schmunzeln können, denn wir wissen es besser. Dank der vielen Stunden, die wir beim Spazierengehen oder Träumen in einer der vielen grünen Oasen Münchens verbracht haben. Oder dank des Moments, wenn wir gedankenversunken durch die Innenstadt entlanglaufen und wir plötzlich auf einen Freund oder eine Freundin treffen. Weil München eigentlich ein Dorf ist. In dem es gemütlich zugeht. In dem es zum Teil grüner und ruhiger ist als in so mancher Kleinstadt. In der die Devise herrscht „Leben und leben lassen“.

München liebts gemütlich und gesellig
Wobei, der Münchner kann auch granteln. Das hat der ein oder andere zugereiste Teilnehmer unserer Blogparade schon am eigenen Leibe erfahren. Doch von dem Moment, in dem man beim Rot-über-die-Ampel-Gehen von einem Herren mit bayerischem Dialekt wüst als „Sünderin“ beschimpft wurde, hat man sich dann doch schnell wieder erholt. Denn man weiß, dass der Münchner es nicht so meint. Dass er durchaus herzlich sein kann. Und hilfsbereit. Egal ob alt oder jung. Egal ob der Nachbar oder der Jugendliche auf dem Nachhauseweg, den man noch skeptisch beäugelt hat und der einen dann freundlich fragt, ob er einem beim Tragen der Einkaufstaschen helfen solle. Und wir wissen, der Münchner braust nicht immer auf. Er mag’s auch gemütlich. In einem der alt eingesessenen Wirtshäuser. Oder Kneipen wie dem Schellingsalon, wo sich der Altherrenstammtisch und die Studenten mischen. Oder bei einer kühlen Maß im Biergarten. Unter dem Kastanienbaum. Da rückt man auch gerne ein wenig zusammen. Da teilt der echte Münchner vielleicht sogar seine Brotzeit mit dem zugereisten Sitznachbarn, auch wenn der kein bayerisch spricht.

Wir dürfen draußen bleiben – München, die Outdoor-Stadt
Ob Biergarten, Straßencafé, Isar oder Englischer Garten. Die Beiträge zu unserer Blogparade zeigen: In München liebt man es, draußen zu sein. Sei es im Sommer oder im Winter. Wenn wir an der Isar entlang joggen, uns der Geruch von Gegrilltem in die Nase zieht und wir den Grüppchen am Flaucher am liebsten sofort eine Wurst abkaufen würden, dann ist das für uns ein typischer Münchner Moment. Genauso wie der Sonntag im Winter, der eigentlich gar kein Winter ist. Weil Föhn herrscht, das Thermometer 15 Grad anzeigt und die Bänke im Biergarten am Seehaus am Kleinhesseloher See so heißbegehrt sind wie an einem lauen Sommerabend. Selbst wenn es ein wenig kälter ist, macht uns das nichts. Wir kuscheln uns in eine Decke und trinken unseren Kaffee trotzdem im Straßencafé.

Schon mal den Flying Fox gemacht? – München von oben
Wie oft sind wir alle schon am Alten Peter vorbei gegangen. Doch Hand aufs Herz? Wie oft sind wir schon nach oben geklettert, um die Aussicht zu genießen? Das machen doch nur Touristen, oder? Doch dabei verpassen wir etwas, zum Beispiel in der Dämmerung, wenn die Sonne untergeht und die Berge im Süden beleuchtet sind und in der Stadt langsam die Lichter angehen. Ein typischer Münchner Moment. München von oben sehen, das kann man auch von der Theresienwiese. Von der Bavaria. Der kann man nämlich auf den Kopf steigen. Oder besser gesagt in den Kopf. Von dort das Treiben auf der Theresienwiese zu beobachten, zur Wiesn oder zum Wintertollwood oder dann, wenn die Theresienwiese einfach nur die Theresienwiese und ein großer leerer Platz ist, dann wissen wir, ja, das ist wieder einer der Momente. Einen besonderen Münchner „Von Oben“-Moment bietet übrigens der Flying Flox. Wer schwindelfrei ist und bei einer Kletterpartie auf dem Dach des Olympiastadions keine feuchten Hände bekommt, kann hier einen ganz speziellen Augenblick genießen.

Einer darf nicht fehlen – der Viktualienmarkt
Was wäre ein Münchner Moment ohne den Ort, der die Münchner Seele am meisten widerspiegelt? Egal ob Zugereister oder eingeborener Münchner, ein Bummel über den Viktualienmarkt einer der typischen Münchner Momente, den man immer gerne wiederholt. Wenn einem der Duft nach Geräuchertem entgegenweht und nach frischen Mandarinen und einem die Augen angesichts der Farbenpracht der Obst- und Gemüsestände überlaufen, ja, dann weiß man, man ist in München. Wir kommen zwar vielleicht nicht unbedingt zum Einkaufen hierher, aber zum Gucken und zum Flanieren. Vielleicht mischen wir uns ausnahmsweise auch mal unter die Schicki Mickis mit ihrem Champagnerglas und den Austern, über die wir sonst immer lästern. Nicht über die Austern natürlich, sondern über die Schicki Mickis. Die gehören aber genauso zu München wie die Herren, die hier Samstagsfrüh ihren Stammtisch abhalten. Und genau diese bunte Mischung ist es, die für uns den Viktualienmarkt ausmacht. Einer der typischen Münchner Momente.

Der Alltag in München – so alltäglich und doch so besonders
Besondere Münchner Momente, das müssen nicht immer die Momente sein, die vielleicht auf der Hand liegen, weil wir den ein oder anderen schon häufiger selbst erlebt haben. Wie das Grillen am Flaucher. Oder der Besuch auf dem Viktualienmarkt. Münchner Momente, das sind auch die Momente, die mit den Menschen um uns herum zu tun haben. Zum Beispiel mit der Tante, die in einer Hippie-WG in Pasing gewohnt hat und die wir in den Sommerferien immer besuchen durften. Oder wir erinnern uns an die ehemaligen WG-Kollegen, mit denen wir im Sommer so oft im Luitpoldpark ein Bier getrunken haben. Oder es sind die kleinen Momente des Alltags. Des Lebens und Arbeitens in München. Wenn wir außerhalb der Stadt arbeiten und wir auf dem Weg ins Büro aus dem S-Bahnfenster schauen. Sich unsere Blicke mit denen der Menschen auf dem Bahnsteig kreuzen. Weiter draußen Felder an uns vorbeiziehen. Oder wir vor der Ampel zwei Motorradfahrer beobachten, die für eine Sekunde prüfend die Maschine des anderen begutachten, ohne miteinander zu reden. Wir können nicht anders und schießen ein Foto von den beiden. Genau wie von dem Radfahrer, der bei dem ersten Neuschnee mit dem Fahrrad zur U-Bahn fährt und die erste Spur in dem frischgefallenen Schnee auf der Straße hinterlässt. Ein Münchner Moment.

Die teilnehmenden Blogs im Überblick
Wir sind hin und weg – und lieben München noch mehr als zuvor! Nicht nur wegen der zum Teil sehr persönlichen Einblicke und der stimmungsvollen Texte, sondern auch wegen der vielen wunderbaren Fotos in den Beiträgen. Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken bei allen Bloggerinnen und Bloggern, die bei unserer Blogparade mitgemacht haben und ihre schönsten „Münchner Momente“ mit uns geteilt haben.

Zum Stöbern und Nachlesen findet Ihr hier eine Auflistung aller Blogs, die teilgenommen haben. Die Beiträge sind chronologisch geordnet.

1.Meine Sicht der Welt
Münchner Momente
2.Freizeitblog
Münchner Momente
3.Mädchen sucht Meer
Dinge, die du in München tun solltest!
4.MUC to go
Schelling-Salon: Billard, Bier und bayerische Gemütlichkeit
5.Wandernd
Stadtlust, Landfrust. oder: Wo ich hingehöre!
6.Airparks
Münchner Momente – Eine ehrliche Liebeserklärung
7.MVG Blog
Advent ist, wenn die ChristkindlTram fährt
8.Keks & Koriander
Münchner Momente: Über meine Liebe zur schönsten Stadt der Welt
9.Bonjour & Schmatsi – Schackeline Giraffe
Mein Münschner Advents-Moment
10.Ein Auge ist genug
Münchner Momente
11.AndraAktiv
Münchner Momente
12.Munich Z
Sunrise Museumsviertel – “Münchner Momente”
13.Mami rocks
München ist (m)ein Gefühl! #Münchner Momente
http://www.mamirocks.com/muenchnerin/
14.Isarsparer
Blogparade „Münchner Momente“: Günstige Blicke über München
15.Work & Travel und Backpacking
Surfen in München
16.In Arcadia Ego
Blogparade: Münchner Momente
17.Health and the City
4 sportliche Orte in München, die du auch ohne Sport genießen kannst
18.Redaktion 42’s Weblog
Mein Münchner Moment: Das Steiff Schaufenster beim Kaufhof am Marienplatz
19.Kulturessen
Verliebt in die Schweinbacke vom Markt
20.Travel World Online
Wie der Viktualienmarkt Münchens Seele widerspiegelt
21.Kathy’s Song
Meine Top3 #MünchnerMomente
22.Maxvorstadtblog
Mit König Ludwig I. durch die Maxvorstadt
23.Daniela Heggmaier
Meine Schreiborte in München
24.Suesonic
Münchner Momente
25.Redaktion 42’s Weblog
Münchner Moment: Wenn Pac Man auf Mario trifft
26.Kultur – Museo – Talk
Instagrammer im Cuvilliés-Theater der Residenz München
27.Infopoint Museen & Schlösser in Bayern
Unser Münchner Moment
28.Mama im Spagat
Münchner Momente: Warum wir München mit Kindern so lieben!
29.Try Happiness
München – meine zweite Heimat …
30.Pflugblatt
Meine Münchner Momente – ein Jahresrückblick (Teil1)
31.Pflugblatt
Teil 2: Meine Münchner Momente – ein Jahresrückblick

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar