#BlogInsight. Wir stellen vor: den Blog der Münchner Stadtbibliothek

#BlogInsight. Wir stellen vor: den Blog der Münchner Stadtbibliothek

Nicht nur wir vom Stadtportal muenchen.de bloggen seit Jahren mit Herzblut, viele städtische Institutionen in München wie Museen oder Theater betreiben ebenfalls einen eigenen Blog. In unserer Serie „BlogInsight“ stellen wir Euch einige davon vor. Unsere „6 Fragen an“ beantwortet heute Katrin Schuster vom Blog der Münchner Stadtbibliothek.

1. Seit wann gibt es das Blog der Münchner Stadtbibliothek und was war der Auslöser, ein Blog ins Leben zu rufen?

Das Blog der Münchner Stadtbibliothek hatte eine sehr kurze Betaphase von März bis April 2016 und ging dann im Mai 2016 online. Als ich im Januar 2015 bei der Münchner Stadtbibliothek meine Stelle als Redakteurin und Social-Media-Managerin angetreten habe, war mir eigentlich schon klar, dass die Münchner Stadtbibliothek unbedingt ein Blog braucht, vor allem als eigene und selbstbestimmte Plattform für die Community-Kommunikation. Und so wurde das Blog auch ein wichtiges, wenn nicht sogar zentrales Element der Strategie 2018 der digitalen Kommunikation der Münchner Stadtbibliothek, die ich im Frühjahr 2016 hier im Haus vorgestellt habe. Ich bin dabei auf ideale Voraussetzung getroffen: Die Münchner Stadtbibliothek hat über 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, und die sind im Grunde alle medienaffin, kulturinteressiert, kommunikativ und mitteilungslustig. Das ist ziemlich großartig, wenn man ein Corporate Blog ins Leben rufen will!

2. Um welche Themen geht es im Blog?

Im Prinzip übersetzen wir unsere Talente und Aufgaben möglichst gut ins Digitale und machen mithin gar nicht so viel anders als vor Ort: Wir geben Buch-, Film-, Gametipps, gerne auch zu bestimmten Themen oder Anlässen; wir beantworten Fragen aller Art; wir denken über die digitale Gesellschaft und die zukünftigen Aufgaben öffentlicher Bibliotheken nach; wir unterstützen digitale Teilhabe durch Anleitungen und Erklärtexte …

3. Welches Ziel verfolgt das Blog?
Zuallererst wollen wir auch im digitalen Raum die Menschen beim Navigieren durch die mediale Gegenwart unterstützen – ob das nun die Suche nach dem nächsten Lesestoff oder den Umgang mit dem eigenen Facebook-Profil betrifft. Das Blog ist für uns eine wichtige Ergänzung zur Webseite, weil es zeigen kann, wie vielfältig, aktuell und nützlich wir nicht nur vor Ort, sondern auch im Web sind. Diese dezidierte Ausrichtung auf die Bedürfnisse unserer (aktuellen und zukünftigen) Nutzerinnen und Nutzer hat zudem zwei großartige Nebeneffekte, die nicht zu unterschätzen sind: Unsere Bloggerinnen und Blogger erwerben Medienkompetenz, in diesem Fall sind das Kenntnisse in WordPress und allgemein im digitalen Publizieren. Und zugleich fungiert das Blog auch ein bisschen als Intranet. Oder wie unser Geschäftsführer immer so schön sagt: „Wenn ich wissen will, was in der Münchner Stadtbibliothek los ist, dann schaue ich ins Blog.“

4. Wer bloggt in der Münchner Stadtbibliothek?
Wir haben im Frühjahr 2016 mit einem festen Stamm an Autorinnen und Autoren begonnen, allesamt Kolleginnen und Kollegen, allerdings aus ganz unterschiedlichen Zusammenhängen und auch nicht alles Bibliothekarinnen und Bibliothekare. Gerade dieses Team aus unterschiedlichen Menschen mit unterschiedlichen Interessen, die gemeinsam übers Bloggen nachdenken, macht es so fruchtbar und spannend. Ich durfte in den vergangenen Jahren wirklich eine Reihe von Talenten entdecken, und das lohnt die viele Arbeit tausendfach!

Von Anfang an haben wir auch zu spezifischen Themen einzelne Kolleginnen und Kollegen gezielt angesprochen. M mit der diesjährigen Reading Challenge haben wir uns endlich für die ganze Institution geöffnet. Jede und jeder darf mitmachen, wenn er oder sie Lust und Zeit hat!

5. Welche anderen Blogs aus und über München sollte man unbedingt noch lesen?
Mein liebstes Blog über München ist das Isarblog – was natürlich daran liegt, dass die beiden Autoren viel über Kultur bloggen und dass die Fotos so wunderschön sind. Ein für mich sehr wichtiges Blog aus München, das aber nicht im Besonderen die Stadt zum Thema hat, ist das Blog der klugen und mich immer wieder inspirierenden Kultur-Kunst-Digital-Netzwerkerin Tanja Praske.

6. Was magst Du an München?

Die Isar, den Viktualienmarkt, die Jungs von der Fleischtheke im Kaufhof am Marienplatz, die Dachterrasse des Gasteig, Literatur Moths, den Deininger Weiher, das Baader Café, meine Kolleginnen und Kollegen, dass Venedig und die Toskana nicht weit sind und ich hier einen tollen und vor allem sinnvollen Job machen kann.

Vielen Dank an Katrin Schuster vom Blog der Münchner Stadtbibliothek für das Interview und die spannenden Einblicke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.