9 Tipps für die Semesterferien: Olympiaturm

9 Tipps für die Semesterferien

9 Tipps für die Semesterferien: Olympiaturm

Der Klausurenstress ist endlich vorbei und ihr könnt in die Semesterferien starten? Egal, ob ihr als Student neu in München seid, oder einfach neue Locations ausprobieren wollt – hier findet ihr 9 Tipps, wie ihr eure Semesterferien am besten nutzen könnt.

ESO Supernova Planetarium – Sind wir alleine um Universum?

Wer sich diese Frage schon einmal gestellt hat, oder in den Ferien seinen Wissensdurst einfach nicht abstellen kann, ist im ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum genau richtig. Vor allem, da Planetarium & Besucherzentrum im Jahr 2018 noch kostenlos sind. Bereits das Gebäude im Garchinger Forschungszentrum ist sehenswert, da die gesamte Konstruktion einer Supernova nachempfunden wurde. Im Inneren bietet die moderne und interaktive Dauerausstellung „Das lebendige Universum“ dem Besucher auf einer Fläche von 2.200 Quadratmetern die Möglichkeit das Universum hautnah zu erleben. Der Höhepunkt eures Besuches wird sicherlich das Planetarium mit seinen zahlreichen Shows sein: Dank der 360-Grad-Kuppel mit einem Durchmesser von 14 Metern, auf die die Vorführungen projiziert werden, wird der Zuschauer direkt in das Weltall katapultiert. Planetariumsvorstellungen und Führungen müssen allerdings im Vorfeld reserviert werden. Einen genauen Überblick und die Möglichkeit zur Reservierung bietet die Programmübersicht.

Patenschaftsprojekt der Bayerischen Staatsoper: Euer Einstieg in die Welt der Oper

Foto: Wilfried Hösl

Foto: Wilfried Hösl

Foto: Wilfried Hösl

Für Liebhaber klassischer Musik, hat die Bayerische Staatsoper ein Patenschaftsprojekt ins Leben gerufen. Es richtet sich an Interessierte im Alter zwischen 16 und 30 Jahren und soll den Einstieg in die Welt der Oper und des Balletts erleichtern. Hierfür kriegen die “Patenkinder” einen erfahrenen Paten oder Patin an die Seite gestellt. Der Geldbeutel der Patenkinder wird pro Vorstellung nur um 10 Euro erleichtert, egal für welche Ticketkategorie. Dieses Konzept kann durch Sponsoren der Bayerischen Staatsoper realisiert werden, die bei den restlichen Kosten für das Ticket einspringen. Bei Interesse kann man sich noch für die kommende Spielzeit mit dem Projektbüro des Kinder- und Jugendprogramms unter jugend@staatsoper.de in Verbindung setzen. Das Matching der Patenpaare steht Mitte September fest. Ein erstes Treffen zum gemeinsamen Kennenlernen findet am 13. Oktober statt. Bereits hier erhält man im Rahmen einer Führung einen Einblick hinter die Kulissen des Nationaltheaters.

3 x kostenloser Musikgenuss

Wer auf der Suche nach kostenlosen Konzerten ist, kann auch im sonst so teuren München fündig werden. Ebenfalls klassische Musik bekommt man im Gasteig geboten: Als Student bis 28 Jahre hat man insgesamt sechs Mal pro Konzertsaison die Chance der Münchner Philharmoniker bei der Generalprobe zuzuhören. Dabei lohnt es sich vorbereitet zu sein, denn die kostenlosen Karten können erst eine Stunde vor Probenbeginn an der Kasse abgeholt werden. Im Herzen des Glockenbachviertels liegt das Milla. Als Fan von Jazz kann man hier die monatlichen kostenlosen Jam-Sessions des Jazz-Instituts der Hochschule für Musik und Theater München genießen. Die Termine im Überblick. Das abwechslungsreichste Musikprogramm findet man im Klinikum rechts der Isar. In einem Krankenhaus? Ja, ihr habt richtig gehört! Immer am letzten Donnerstag eines Monats findet in der atmosphärischen Klinikkirche ein 45-minütiges Gratis-Konzert statt. Mehr Infos zu den einzelnen Konzerten gibt es hier.

Theater unter freiem Himmel: Sommertheater im Englischen Garten

Wer seine Abende im Sommer lieber im Freien verbringen möchte, wird mit dem kostenlosen Sommertheater im Englischen Garten eine tolle Alternative zur klassischen Theatervorstellung erleben können. Im Juli heißt es jeden Donnerstag bis Samstag um 21 Uhr Vorhang auf (auch ohne Vorhang) im Amphitheater im Englischen Garten. Dieses Jahr kann man die Inszenierung von Tartuffe, eine Komödie von Molière bestaunen. Übrigens: Eingefleischte Fans sind bereits gegen 18 Uhr da, um freie Sicht auf die Bühne zu haben. Die Zeit bis zum Vorstellungsbeginn vertreibt man sich am besten mit einem Picknick und für den späteren Abend sollte man an warme Kleidung denken. Und auch eine Taschenlampe ist keine schlechte Idee, um sich auf dem Rückweg nicht zu verlaufen. 
Wer einen Besuch im Juli zeitlich nicht mehr schafft, kann dies vereinzelt im August und September nachholen. Die genauen Termine findet ihr im Spielplan. 

Lothringer 13 – Kunst und Kultur kostenlos

Internationale Gegenwartskunst von jungen Künstlern kann man kostenlos in der Lothringer13 Halle zwischen Rosenheimer Platz und Ostbahnhof bestaunen. Das ist aber nicht alles: Der Room ist Café und Bibliothek in einem. Dabei bietet der städtische Kunstraum eine große Auswahl an lokalen Printwerken zum Lesen an. Vereinzelt kann man die Autoren auch bei Lesungen antreffen. Das Florida als Plattform für interdisziplinäre Kunstprojekte rundet das Angebot ab. Alle Einzelheiten zu dem Projekt und den Ausstellungen findet ihr hier. So viel vorab: Bei der Location handelt es sich um eine kulturelle Einrichtung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München, um auch jungen Künstlern, abseits vom Mainstream, eine Plattform zu bieten. 

Hier zahlt ihr an eurem Geburtstag keinen Eintritt

Wer in den Semesterferien Geburtstag hat, kann sich gleich doppelt freuen, denn viele Attraktionen und Sehenswürdigkeiten in München sind für Geburtstagskinder kostenlos. Wer an seinem Geburtstag hoch hinaus und den besten Blick über München genießen möchte, kann dies auf dem 291 Meter hohen Olympiaturm tun. Oder man kühlt sich bei heißen Temperaturen in einem der zahlreichen M-Bäder ab. Hier ist für jeden etwas dabei: Im Schwabinger Nordbad lassen sich Sport und Entspannung perfekt kombinieren, die Jugendstil-Atmosphäre im Müllerschen Volksbad lädt zum Relaxen ein und ein Besuch im Cosima-Wellenbad lässt echtes Strandfeeling aufkommen. Mehr Infos über die M-Bäder. Wer einen Ausflug in die Welt des Films machen möchte, kann dies in der Bavaria Filmstadt tun. Hier kann nicht nur das Klassenzimmer von “Fack Ju Göhte” bestaunt werden, vor allem Fans von Michael Bully Herbig kommen im Bullyversum auf ihre Kosten. 

Schnibbelparty: Gemeinsam Kochen gegen Lebensmittelverschwendung

Foto: Mehtap von Stietencron

Foto: Anja Salewsky

Foto: Mehtap von Stietencron

Euer Zeichen gegen Verschwendung von Lebensmitteln könnt ihr am 31. Juli ab 17 Uhr in der Glockenbachwerkstatt setzen. Denn die Zahlen stehen für sich: Knapp 40% der Ernte wird vernichtet, weil das Aussehen der Lebensmittel nicht den Idealen des Handels entsprechen. Zudem wirft jeder Deutsche statistisch gesehen pro Jahr 81,6 Kilogramm Essen weg. Das wollen die Organisatoren der Schnibbelparties ändern. Hierfür werden ungeliebte Lebensmittel von teilnehmenden Händlern eingesammelt und gemeinsam zu einer leckeren Mahlzeit verarbeitet. Für alle, die sich neben dem Schnibbeln über die Hintergründe der Aktion informieren möchten, sind zahlreiche Infostände aufgebaut. Auch für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt. Wer dabei sein möchte, muss sich nicht anmelden, sollte aber sein eigenes Schnibbelwerkzeug mitbringen. Auch hier ist die Teilnahme kostenlos. Termine und Infos.

Import Export: Kulturelles & Kulinarisches Angebot

Das Kreativquartier am Leonrodplatz ist ein urbanes Stadtquartier, das Wohnen und Arbeiten mit Kunst und Kultur verknüpft. Fester Bestandteil des Quartiers ist das Import Export. Das Projekt bietet eine Vielzahl an verschiedenen kulturellen Veranstaltungen, wie Konzerte, Singer-Songwriter-Contests oder Lesungen an. Zusätzlich gibt es auch kulinarisch eine Menge zu entdecken: Dienstags bis Freitags von 12-15 Uhr wird ein Mittagstisch angeboten. Das Menü könnte nicht abwechslungsreicher sein, da es von Menschen aus ganz unterschiedlichen Ländern gekocht wird. Die Idee dahinter ist, dass Menschen mit und ohne Asyl ein Stück Heimat an ihre Gäste weitergeben können, denn angeboten werden traditionelle vegane und vegetarische Gerichte aus den einzelnen Ländern. Im aktuellen Menü könnt ihr immer checken, ob etwas für euch dabei ist. Gewöhnungsbedürftig aber toll ist, dass es keine festen Preise für die Gerichte gibt. Somit zahlt jeder, was er möchte. Übrigens: Der Garten vom Import Export ist Dienstags bis Samstags von 12-22 Uhr geöffnet.

Für Frischluftliebhaber und Sportbegeisterte: Fit im Park

Wer kein Fan von Fitnessstudios ist, kann das Angebot von Fit im Park nutzen. Dabei könnt ihr frei entscheiden, wo ihr euch auspowern wollt: Im Westpark, Luitpoldpark, Ostpark oder im Riemer Park. Hier könnt ihr zwischen verschiedensten Kursen wählen. Das Angebot reicht von Yoga über Zumba bis hin zu Boot Camps. Einsteigen kann man jederzeit, man muss sich lediglich ein M-Ticket besorgen. Das gibt es in der Stadtinformation im Rathaus, bei MünchenTicket oder in M-net Shops. Junge Erwachsene bis einschließlich 21 Jahre nehmen kostenlos teil. Weiter Infos findet ihr hier.